Häufige Ursachen & Behandlung

Knieverletzungen: Überblick

Knieverletzungen: Überblick

Besonders häufig kommt es beim Sport zu Knieverletzungen. Aber auch im Alltag können kleinere und größere Unfälle dazu führen, dass verschiedene Strukturen im Knie Schaden nehmen. Zu den häufigsten Knieverletzungen zählen der Kreuzband- und der Meniskusriss.

Typische Knieverletzungen

Ein ungeschickter Tritt, eine falsche Bewegung und schon ist es passiert – das Knie verdreht sich unglücklich, ist geprellt oder die Bänder gezerrt. Bei einer Verdrehung des Knies werden häufig die Bänder oder Menisken beschädigt. Bei einer Verstauchung kann zum Beispiel der Knorpel Schaden nehmen. Eine Knieprellung wird meist durch einen Sturz oder heftigen Stoß aufs Knie ausgelöst und kann mit Verletzungen unterschiedlicher Elemente des Knies einhergehen.

Zu den typischen Knieverletzungen zählen zum Beispiel:

  • Bänderdehnung, Bänderzerrung oder Bänderriss, z. B.:
    • Kreuzbandriss mehr
    • Innenbandriss oder Außenbandriss
  • Meniskusschaden, z. B.
  • Verrenkung des Kniegelenks bzw. der Kniescheibe (Patellaluxation)
  • Knochenbrüche, z. B.
    • Kniescheibe, Oberschenkelrollen, Schienbeinplateau

Die Alternative zur Schmerztablette Voltadol Forte Schmerzgel

Die Alternative zur Schmerztablette

Das innovative Voltadol Forte Schmerzgel ist stark konzentriert, so dass man es nur alle 12 Stunden auftragen muss.

  • Effektiv schmerzlindernd
  • Entzündungshemmend
  • Stark konzentriert und dennoch gut verträglich
  • Nur 2x täglich auftragen
Mehr Informationen

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Wirkstoff: Diclofenac
Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizenziert.

Häufige Knieverletzungen: Bänder und Menisken

Bänderriss: Knie

Kreuzband, Außenband oder Innenband – verschiedene Bänderstrukturen im Knie können bei Stürzen oder Unfällen verletzt werden.

Meniskusschäden

Zu den häufigen Knieverletzungen zählen auch Risse und/oder Abnutzungserscheinungen der Innen- oder Außenmenisken.

Knieverletzungen:
Symptome und Behandlung im Überblick

Die oben genannten Knieverletzungen gehen meist mit Schmerzen einher. Zu den weiteren möglichen Symptomen zählen zum Beispiel Schwellungen, Blutergüsse, Fehlstellungen des Kniegelenks sowie eine beeinträchtigte Beweglichkeit oder Instabilität des Kniegelenks.

Die Erstversorgung von akuten Knieverletzungen sollte nach der sogenannten PECH-Regel (Pause, Eis, Compression, Hochlagern) erfolgen. Unter Umständen kann auch eine vorübergehende Ruhigstellung des Kniegelenks nötig sein. Mehr Tipps bei Knieverletzungen lesen Sie hier.

Im Anschluss an die Erstversorgung ist meist eine gezielte Schmerzbehandlung wichtig. Dazu können zum Beispiel schmerzlindernde Salben oder Gele zum Einsatz kommen, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. In bestimmten Fällen können auch Injektionen, die der Arzt direkt ins Knie verabreicht, oder die Einnahme von Schmerztabletten erforderlich sein.

Neben der medikamentösen Behandlung spielt bei Knieverletzungen auf lange Sicht oft auch die Physiotherapie eine zentrale Rolle, um die Genesung zu unterstützen. Hier können zum Beispiel spezielle Übungen zum Aufbau der Beinmuskulatur zum Einsatz kommen. Zusätzlich zu den genannten konservativen, also nicht-operativen, Behandlungsmaßnamen kommen je nach Knieverletzung auch chirurgische Eingriffe (Knie-OPs) infrage.

Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Knieverletzungen können auf lange Sicht degenerative Prozesse im Gelenk begünstigen und so zur Entwicklung einer Kniearthrose führen.

Die besten Tipps bei Knieverletzungen

Kühlen
1 / 6

Kühlen

Zu akuten Knieverletzungen kommt es häufig beim Sport. In diesem Fall sollten Sie das Training sofort unterbrechen und das betroffene Knie so schnell wie möglich kühlen. Dadurch werden nicht nur die Schmerzen gelindert, sondern es kann auch verhindert werden, dass sich Schwellungen und Blutergüsse weiter ausbreiten. Verwenden Sie dazu Kühlpackungen (Coldpacks) oder Eiswürfel. Um lokale Erfrierungen zu vermeiden, dürfen die Kühlelemente nie direkt auf die Haut aufgelegt werden – schlagen Sie sie besser in ein Handtuch ein. Kühlen Sie das Knie in den ersten Stunden immer wieder, allerdings nur für ca. 10 bis 15 Minuten.

Wichtig: Wichtig:

Bei Knieverletzungen sollten Sie nicht weiter trainieren, anderenfalls kann sich der Schaden noch weiter vergrößern.

Compression & Hochlagern
2 / 6

Compression & Hochlagern

Bei akuten Knieverletzungen umfasst die erste Behandlungskette neben dem Pausieren und Kühlen des Knies auch, dass ein Druckverband (Compressionsverband) angelegt werden sollte. Dieser soll dazu beitragen, die auftretende Schwellung einzugrenzen. Mit dem gleichen Ziel sollte das Bein hochgelagert werden, am besten über Herzhöhe, damit der Rückfluss des Blutes erleichtert wird. Die Spannung des Compressionverbandes darf nicht zu stark und nicht zu schwach sein und sollte regelmäßig überprüft werden.

Voltadol Forte Schmerzgel:<br />Die Alternative zur Schmerztablette
3 / 6

Voltadol Forte Schmerzgel:
Die Alternative zur Schmerztablette

Bei Schmerzen der Muskeln und Gelenke hat sich das innovative Voltadol Forte Schmerzgel (rezeptfrei in Ihrer Apotheke) hervorragend bewährt. Denn Voltadol Forte ist so stark konzentriert, dass die Wirkung bis zu 12 Stunden lang anhält. Das bedeutet: Nur 2x täglich auftragen genügt!

Dabei wirkt Voltadol Forte Schmerzgel nicht nur lange, sondern auch doppelt. Der Grund: Der enthaltene Wirkstoff Diclofenac hat sowohl schmerzlindernde als auch entzündungshemmende Effekte.

Zusätzlich punktet Voltadol Forte mit seiner guten Verträglichkeit.

Tipp:Tipp:

Voltadol Forte gibt es auch als preiswerte 150g Vorteilspackung.

Erfahren Sie hier mehr über Voltadol Forte Schmerzgel.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Wirkstoff: Diclofenac
Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizenziert.

Wärme zum richtigen Zeitpunkt einsetzen
4 / 6

Wärme zum richtigen Zeitpunkt einsetzen

In der akuten Phase einer Knieverletzung ist Wärme kontraproduktiv. Denn sie bewirkt, dass die Gefäße sich weiten – die Durchblutung wird angekurbelt und die Einblutung ins Gewebe verstärkt. So können sich Blutergüsse, Schwellungen und Schmerzen verschlimmern.

Ist der Heilungsverlauf hingegen fortgeschritten und die akute Einblutung gestoppt, kann eine Wärmebehandlung (z. B. Körnerkissen, Moorpackung, Wärmelampe) sogar hilfreich sein. Denn Wärme fördert die Stoffwechselaktivität im Gewebe und regt unter anderem den Lymphfluss an, sodass die Abbauprodukte der Verletzung schneller abtransportiert werden können.

Wichtig:Wichtig:

Wärme frühestens nach 48 Stunden anwenden – und nur dann, wenn alle Anzeichen einer akuten Entzündung (z. B. Schwellung, Rötung, Hitzegefühl) abgeklungen sind.

Langsam wieder in Bewegung kommen
5 / 6

Langsam wieder in Bewegung kommen

Auch wenn’s schwerfällt: Solange die Knieschmerzen akut sind, sollten Sie das Gelenk schonen und erstmal mit dem Sport pausieren. Auch wenn die Schmerzen bereits abgeklungen sind und Sie sich wieder an Bewegung wagen möchten, sollten Sie es zunächst langsam angehen. Wählen Sie zum Einstieg beispielsweise gelenkschonende Sportarten wie Walken, Schwimmen oder Radfahren. Steigern Sie die Dauer und Intensität Ihres Trainings schrittweise und hören Sie sofort auf, wenn das Knie wieder zwickt. Gönnen Sie Ihrem Knie zudem regelmäßig einen Tag Pause zur Regeneration.

Gut zu wissen:Gut zu wissen:

Gerade zu Beginn kann es hilfreich sein, beim Sport eine spezielle Bandage zu tragen, um das Gelenk zu stabilisieren und so einer erneuten Verletzung vorzubeugen.

Im Zweifelsfall zum Arzt
6 / 6

Im Zweifelsfall zum Arzt

Im Zweifel sollte ein Arzt das genaue Ausmaß der Knieverletzung untersuchen. Er kann eine genaue Diagnose stellen und die geeigneten Maßnahmen zur Weiterbehandlung einleiten. In Abhängigkeit davon, welche Strukturen im Knie geschädigt sind, können neben einer Schmerztherapie zum Beispiel auch physiotherapeutische Anwendungen oder im Einzelfall auch eine Knie-OP erforderlich sein.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Hilfe aus der Apotheke bei Knieverletzungen

Hilfe aus der Apotheke bei Knieverletzungen

Bei Knieverletzungen ist oft eine rasche Schmerzbehandlung gefragt. Lesen Sie hier mehr über rezeptfreie Mittel aus der Apotheke.

Mehr erfahren
Hilfe aus der Apotheke bei Kreuzbandriss

Hilfe aus der Apotheke bei Kreuzbandriss

Zur begleitenden Schmerztherapie stehen rezeptfreie Mittel aus der Apotheke zur Verfügung.

Mehr erfahren
Knieschmerzen: Diagnose

Knieschmerzen: Diagnose

Vor allem bei anhaltenden oder sehr starken Knieschmerzen ist ein Arztbesuch wichtig.

Mehr erfahren
Knieschmerzen: Was tun?

Knieschmerzen: Was tun?

Was hilft gegen Knieschmerzen? Lesen Sie hier mehr über die Behandlung.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Die Alternative zur Schmerztablette Voltadol Forte Schmerzgel

Die Alternative zur Schmerztablette

Das innovative Voltadol Forte Schmerzgel ist stark konzentriert, so dass man es nur alle 12 Stunden auftragen muss.

  • Effektiv schmerzlindernd
  • Entzündungshemmend
  • Stark konzentriert und dennoch gut verträglich
  • Nur 2x täglich auftragen
Mehr Informationen

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Wirkstoff: Diclofenac
Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizenziert.