Verletzungen & Verschleiß

Knieschmerzen: Ursachen im Überblick

Knieschmerzen: Ursachen

Bei jungen Menschen gehen Knieschmerzen oftmals auf Verletzungen, zum Beispiel beim Sport, zurück. Wenn Ältere unter Knieschmerzen leiden, stecken meist Abnutzungserscheinungen im Kniegelenk dahinter. Darüber hinaus gibt es einige weitere Faktoren, die Knieschmerzen bedingen können.

Knieschmerzen durch Verletzungen

Meniskus, Kreuz- oder Seitenbänder − das Kniegelenk besteht aus verschiedenen anatomischen Strukturen, die verletzungsanfällig sind und daher häufig zu Problemen führen.

Häufige Knieverletzungen sind zum Beispiel:

  • Verletzungen der Seitenbänder (Außen- oder Innenband)
  • Verletzung des Kreuzbandes mehr
  • Verletzungen der Menisken (Innenmeniskus, Außenmeniskus) mehr
  • Verrenkung der Kniescheibe (Patellaluxation)
  • Knochenbruch im Bereich des Knies (z. B. Schienbeinplateau)

Bei bestimmten Sportarten wie etwa Abfahrtski, Fußball oder Squash besteht ein besonders hohes Risiko für Knieverletzungen.

Die Alternative zur Schmerztablette Voltadol Forte Schmerzgel

Die Alternative zur Schmerztablette

Das innovative Voltadol Forte Schmerzgel ist stark konzentriert, so dass man es nur alle 12 Stunden auftragen muss.

  • Effektiv schmerzlindernd
  • Entzündungshemmend
  • Stark konzentriert und dennoch gut verträglich
  • Nur 2x täglich auftragen
Mehr Informationen

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Wirkstoff: Diclofenac
Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizenziert.

Mögliche Ursachen Knieschmerzen

1 / 4

Verletzungen

2 / 4

Abnutzungserscheinungen (Kniearthrose)

Mehr erfahren
3 / 4

Bestimmte Erkrankungen (z. B. Rheuma, Gicht)

4 / 4

Fehlstellungen (z. B. X-Beine, O-Beine)

Knieschmerzen infolge von Verschleißerscheinungen

Stehen, Gehen, Treppensteigen, Knien – unsere Kniegelenke sind im Alltag enormen Belastungen ausgesetzt. Zusätzlich werden die Knie auch durch bestimmte berufliche Tätigkeiten oder Sportarten beansprucht. Mit der Zeit kann dies zu Verschleißerscheinungen führen, die mit einem Abbau der Knorpelmasse einhergehen – Mediziner sprechen dann von einer Kniearthrose. In der Folge leidet die Stoßdämpferfunktion des Knorpels und es kann zu Steifigkeitsgefühlen und Schmerzen kommen.
Mehr erfahren

Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Bei Knieproblemen kann auch eine Kombination aus Abnutzungserscheinungen und einer Verletzung zugrunde liegen.

Weitere Ursachen für Knieschmerzen

Neben Verletzungen und Abnutzungserscheinungen kommen einige weitere Erkrankungen und Faktoren als Ursache für Knieschmerzen infrage.

Systemische Erkrankungen, die den ganzen Körper betreffen aber auch speziell das Knie in Mitleidenschaft ziehen können, sind zum Beispiel:

  • Rheuma
  • Gicht
  • Psoriasis-Arthritis (Form der Schuppenflechte)

Weitere kniebezogene Ursachen für Knieschmerzen:

  • Bakterielle Entzündung des Kniegelenks
  • Fehlstellungen des Knies (Achsabweichungen führen zu Fehlbelastungen)
  • Schleimbeutelentzündung
  • Sehnenentzündung
  • Baker-Zyste (mit Flüssigkeit gefüllte Zyste in der Kniekehle, die infolge chronischer Knie-Erkrankungen entsteht)
Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Wichtig ist es, die Knieschmerzen als Warnsignal des Körpers ernst zu nehmen und die Ursachen im Zweifel von einem Arzt abklären zu lassen.

Die besten Tipps bei Knieschmerzen

Stoß- und Fehlbelastungen vermeiden
1 / 6

Stoß- und Fehlbelastungen vermeiden

Wer unter Knieschmerzen leidet, sollte seine Knie schonen. Insbesondere Stoßbelastungen können dem Gelenk stark zusetzen – daher sind Sportarten wie etwa Fußball, Squash oder Joggen tabu. Das heißt allerdings nicht, dass Bewegung grundsätzlich vermieden werden soll, ganz im Gegenteil! Denn sanfte Bewegungsformen wie Radfahren oder Schwimmen (Kraulen, nicht Brustschwimmen) tun den Knien gut. Gut zu wissen: Wird das Knie ständig falsch belastet, zum Beispiel durch körperliche Fehlhaltungen, kann auch das zu Problemen führen. Und auch hohe Schuhabsätze sowie harte, ungepolsterte Sohlen sind Gift für die Knie.

Wichtig: Wichtig:

Bei akuten Verletzungen kann es nötig sein, das Knie zeitweise ruhigzustellen und ganz auf Bewegung zu verzichten.

Bei akuten Verletzungen: PECH-Regel beachten
2 / 6

Bei akuten Verletzungen: PECH-Regel beachten

Bei akuten Knieverletzungen, zum Beispiel beim Sport, ist schnelles Handeln gefragt. Die sogenannte PECH-Regel fasst die wichtigen Sofortmaßnahmen zusammen:

Pause:
Eine Pause einlegen und das betroffene Knie ruhigstellen.

Eis:
Durch schnelles Kühlen kann ein weiteres Anschwellen sowie die Ausbreitung von Blutergüssen vermieden werden.

Compression:
Ein Kompressionsverband wirkt ebenfalls gegen die Ausbreitung von Schwellungen und Blutergüssen.

Hochlagern:

Das Bein hochlagern (über Herzhöhe) – auch das kann Schwellungen und Blutergüsse reduzieren.

Bei größeren oder unklaren Verletzungen sollte ein Arzt die Behandlung übernehmen.

Voltadol Forte Schmerzgel:<br />Die Alternative zur Schmerztablette
3 / 6

Voltadol Forte Schmerzgel:
Die Alternative zur Schmerztablette

Bei Schmerzen der Muskeln und Gelenke hat sich das innovative Voltadol Forte Schmerzgel (rezeptfrei in Ihrer Apotheke) hervorragend bewährt. Denn Voltadol Forte ist so stark konzentriert, dass die Wirkung bis zu 12 Stunden lang anhält. Das bedeutet: Nur 2x täglich auftragen genügt!

Dabei wirkt Voltadol Forte Schmerzgel nicht nur lange, sondern auch doppelt. Der Grund: Der enthaltene Wirkstoff Diclofenac hat sowohl schmerzlindernde als auch entzündungshemmende Effekte.

Zusätzlich punktet Voltadol Forte mit seiner guten Verträglichkeit.

Tipp:Tipp:

Voltadol Forte gibt es auch als preiswerte 150g Vorteilspackung.

Erfahren Sie hier mehr über Voltadol Forte Schmerzgel.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Wirkstoff: Diclofenac
Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizenziert.

Übergewicht abbauen
4 / 6

Übergewicht abbauen

Überflüssige Pfunde können schwer auf den Knien lasten – denn jedes Kilo mehr auf den Hüften bedeutet eine zusätzliche Belastung des Gelenks von etwa drei Kilo. Speziell bei Kniearthrose spielt daher der Abbau von Übergewicht eine wichtige Rolle. Eine großangelegte Studie unter übergewichtigen Frauen mit Kniearthrose hat eindrücklich gezeigt: Durch eine Gewichtsabnahme von fünf Kilogramm konnte eine Besserung der Beschwerden um 50 Prozent erzielt werden.

Kräftigungsübungen für die Muskulatur
5 / 6

Kräftigungsübungen für die Muskulatur

Neben sanfter Bewegung sind auch spezielle Übungen zur Kräftigung der Beinmuskulatur wichtig, um das Knie langfristig zu stabilisieren und das Gelenk zu entlasten. Diese Übungen sollten regelmäßig durchgeführt werden, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Gerade zu Beginn ist es ratsam, sich die Übungen von einem qualifizierten Physiotherapeuten zeigen zu lassen, um dann anschließend zu Hause selbständig trainieren zu können.

Wichtig: Wichtig:

Bei akuten Knieproblemen oder Verletzungen sollte abgeklärt werden, ob in dieser Phase ein gezieltes Training sinnvoll ist.

Rechtzeitig zum Arzt
6 / 6

Rechtzeitig zum Arzt

Wenn Knieschmerzen nach Stürzen oder Unfällen auftreten, ist ein Arztbesuch ratsam. Auch falls Kniebeschwerden immer wiederkehren, sollten die Ursachen durch einen Arzt abgeklärt werden, damit zum Beispiel Arthrose oder Meniskusschäden frühzeitig erkannt werden können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Hilfe aus der Apotheke bei Knieschmerzen

Hilfe aus der Apotheke bei Knieschmerzen

Lesen Sie hier Wissenswertes über rezeptfreie Mittel gegen Knieschmerzen.

Mehr erfahren
Tipps bei Knieverletzungen

Tipps bei Knieverletzungen

Kühlen & Co. – lesen Sie hier, was bei Knieverletzungen wirklich hilft.

Mehr erfahren
Knieschmerzen: Diagnose

Knieschmerzen: Diagnose

Vor allem bei anhaltenden oder sehr starken Knieschmerzen ist ein Arztbesuch wichtig.

Mehr erfahren
Hilfe aus der Apotheke bei Knieverletzungen

Hilfe aus der Apotheke bei Knieverletzungen

Bei Knieverletzungen ist oft eine rasche Schmerzbehandlung gefragt. Lesen Sie hier mehr über rezeptfreie Mittel aus der Apotheke.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Die Alternative zur Schmerztablette Voltadol Forte Schmerzgel

Die Alternative zur Schmerztablette

Das innovative Voltadol Forte Schmerzgel ist stark konzentriert, so dass man es nur alle 12 Stunden auftragen muss.

  • Effektiv schmerzlindernd
  • Entzündungshemmend
  • Stark konzentriert und dennoch gut verträglich
  • Nur 2x täglich auftragen
Mehr Informationen

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Wirkstoff: Diclofenac
Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizenziert.